27. Januar 2023

|
Berufsordnung

Berufsrecht: Kernthema ärztlichen Handelns und inmitten politischer Debatten

Dr. Wolfgang Miller im InterviewKammerpräsident Dr. W. Miller

Das Berufsrecht ist nicht nur ein Kernthema ärztlichen Handelns und berührt Ärztinnen und Ärzte unmittelbar in ihrem alltäglichen Tun. Darüber hinaus findet es sich zunehmend inmitten sensibler gesamtgesellschaftlicher politischer Debatten, die von der breiten Öffentlichkeit mit großem Interesse verfolgt werden. Dr. Wolfgang Miller, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, wurde kürzlich zu diesem brisanten Themengebiet vom „Deutschen Ärzteblatt“ interviewt – hier vor allem auch in seiner Funktion als Co-Vorsitzender des zuständigen Ausschusses Berufsordnung der Bundesärztekammer.

Dr. Miller berichtete über die intensive Ausschussarbeit und gab unter anderem Einblick in die „großen“ Themen, die die Ärzteschaft aktuell beschäftigen: So beispielsweise der Themenkomplex Triage – die Frage der Zuteilung überlebenswichtiger, nicht für alle Patienten zur Verfügung stehender intensivmedizinischer Ressourcen. Gerade zu den Hochzeiten der Corona-Pandemie wurden diesbezügliche Debatten im Land hochemotional geführt. Der Kammerpräsident sprach auch über die gesetzliche Neureglung des assistierten Suizids und die diesbezüglich schwierige Rolle von Ärztinnen und Ärzten – etwa, was an die Ärzteschaft herangetragene Erwartungen betrifft. Er betonte in diesem Zusammenhang, dass es bei allen aktuellen Entwürfen zur gesetzlichen Neuregelung der Sterbehilfe noch grundlegender Überarbeitungen bedürfe. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Interviews war die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens und die zunehmend in den öffentlichen Fokus rückenden investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren (MVZ). Dr. Miller erläuterte auch hier berufsrechtliche Implikationen, die sich für Ärztinnen und Ärzte in dieser Umgebung ergeben.

 Das vollständige Interview des „Deutschen Ärzteblatts“ mit Kammerpräsident Dr. Miller kann unter diesem Link abgerufen werden.