Der ärztliche Bereitschaftsdienst hilft außerhalb der Sprechzeiten
 Wenn die Arztpraxis geschlossen hat: 116 117 wählen
Akut lebensbedrohlichen Situationen

Bei akut lebensbedrohlichen Situationen die bundesweit gültige Notrufnummer 112 wählen.

Telefon 112
Nicht lebensbedrohliche Situationen
Telefon 116 117
Krankheiten können jederzeit auftreten - auch in der Nacht, am Wochenende oder am Feiertag, wenn die Arztpraxen geschlossen sind. Wenn die gesundheitliche Situation nicht lebensbedrohlich ist, aber nicht bis zur nächsten regulären ärztlichen Sprechzeit gewartet werden kann, können Betroffene die Rufnummer 116 117 wählen. Unter dieser Nummer hilft die Haus- und Fachärzteschaft vom ärztlichen Bereitschafsdienst weiter. Die Mitarbeitenden des Patientenservice sprechen mit den Betroffenen und können unter anderem ärztliche Bereitschaftsdienste in der Nähe lokalisieren, geeignete Ansprechpartner empfehlen, Anliegen an ärztliche Stellen weiterleiten und ärztliche Hilfe direkt nach Hause kommen lassen. Was konkret benötigt wird und welche Form der medizinischen Unterstützung die beste ist, wird zusammen im Gespräch erörtert.

Die 116 117 kann ohne Vorwahl über Festnetz und Mobiltelefon gewählt werden und gilt in ganz Deutschland. Sowohl Kassen- als auch Privatpatienten finden gleichermaßen Hilfe. Der Service ist rund um die Uhr erreichbar.

Zur Verfügung gestellt wird der ärztliche Bereitschaftsdienst von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Sie stellt auf einer Website nützliche Informationen für die breite Allgemeinheit sowie für Patientinnen und Patienten bereit, die den Service nutzen wollen (s. unten).

Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) stellt auf ihrer Website unter anderem nützliche Informationen für Ärztinnen und Ärzte aus Baden-Württemberg  zur Verfügung, beispielsweise zu den Themen Diensttausch, Urlaubszeiten und Abrechnungsbesonderheiten (s. unten).